WohnKulturGut Gostewitz – D
Künstlerdorf Gostewitz

Das WohnKulturGut Gostewitz – Wohnen mit Kultur & Sonne …

WohnKulturGut und Künstlerdorf Gostewitz

Am Anfang war es nur eine wage Hoffnung, den zumindest substanziell recht gut erhaltenen, großen Vierseithof zu erhalten. Ideen entwickelten sich, wurden wieder verworfen oder weitergesponnen. Und nun ………

….. strömen all jährlich zu Pfingsten tausende Gäste in das Dorf Gostewitz, das 30 Einwohner zählt, um den Kunst- und Handwerkermarkt auf dem Gelände des 1851 erbauten Vierseitenhofes mit seinem 2000 qm großen Bauerngarten zu besuchen.

Von bildender Kunst bis hin zu Mitmachangeboten für die kleinen Gäste wird für jeden Besucher ein buntes Angebot bereitgehalten. Die Handwerker präsentieren ihr Gewerk und bewerben dadurch die Wertigkeit des Hand- und Hiergemachten. Das Publikum verweilt, schlendert, schlemmt und genießt, und wird durch handgemachte Musik und vielem mehr auf dem Hof, in den Ställen, im Garten oder der großen Scheune durch eine scheinbar vergessene Welt der ländlichen Idylle geführt.

Künstlerdorf Gostewitz
WohnKulturGut und Künstlerdorf Gostewitz
WohnKulturGut und Künstlerdorf Gostewitz

Immer in der ersten Ferienwoche findet im Künstlerdorf Gostewitz ein Teil der Riesaer Sommerakademie statt und gestandene wie auch Hobbykünstler können ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Hier werden künstlerisch geprägte Workshops und Seminare angeboten und unter Anleitung von Lehrkräften durchgeführt.

Der zweite Teil der Riesaer Sommerakademie findet im 3 km entfernten Jahnishausener Lebenstraumgut statt. Zwei herrliche Orte, um sich von der Muse nicht nur einmal küssen zu lassen. Bildhauerei in Stein und Holz, Fotografie, Gestaltendes Naturstudium an der menschlichen Figur, Tiefdruck, und vieles mehr kann man in fünf Tagen erlernen, vertiefen oder einfach mal ausprobieren

WohnKulturGut und Künstlerdorf Gostewitz

Sehenwertes

a


Gostewitzer Hofweihnacht

bg-xmas-1060x500

a

Liebe Freunde des gepflegten Handwerks,

Kurz vorm Fest, am 3. Advent geben wir Ihnen schon mal die Möglichkeit, einen Gang runter zu schalten und auf´s Land nach Gostewitz zu kommen. Hier erwarten Sie wieder Künstler und Handwerker der besonderen Art. Sie laden zum Staunen, Schmausen, Mitmachen und nicht zuletzt auch zum Glücklich machen ein. Kaufen Sie es einfach, das Hand- und Hiergemachte! Gerade die einzigartigen Erzeugnisse der Künstler und Handwerker verleihen unserem Alltag ein Stück Individualität. In einer Zeit, die immer mehr vom Massenkonsum geprägt wird, können Sie das alte Glück von beharrlicher handwerklicher Arbeit buchstäblich mit nach Hause tragen! Hier auf unserem alten nie ganz fertig werdenden Bauernhof, der uns Ecken des Stillstands abverlangt, finden Sie den richtigen “Gang” für ein gesegnetes Weihnachtsfest.

a

still1204_00002-700x400

a

Musikalisch gibt es einige Leckerbissen, wie u. a. die Dresdner Musikergruppe “Resonare”, die durch das musikalische  Europa der Renaissanceepoche begleiten. Oder “Rondo Piccolo”, das Kammermusikensemble der Musik- und Kunstschule des Landkreises Meißen spielt auf der Scheunenbühne. Und wo wir schon bei den Leckerbissen sind, natürlich wird auch für Ihr leibliches Wohl gesorgt sein.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Bilderreise

a


bretterwand

Gostewitzer Kunst- & Handwerkermarkt

still1204_00007-700x400

Gostewitzer Hofweihnacht

Veranstaltungen

a


Kunst- & Handwerkermarkt – alljährlich zu Pfingsten

a1505_gostewitz_screen-87-700x400


Sommerakademie – 1. Sommerferienwoche in Sachsen


foto-6


Gostewitzer Hofweihnacht – alljährlich am 3. Advent

 

still1204_00022

Rezepte

a


Kulinarisches aus der Lommatzscher Pflege

„Eierschecke“

Die Eierschecke ist ein typischer Blechkuchen und der Begriff Eierschecke stammt ursprünglich aus dem 14. Jahrhundert. Er bezeichnete ein männliches Kleidungsstück, dass aus einem halb- bis dreiviertellangen Leibrock mit starker Betonung der Taille bestand und meist mit einem Hüftgürtel getragen wurde.

Zutaten:
  • Grundzutaten:
    • 150 g Mehl, 50 g Butter, 70 g Zucker, 1 Ei, 1 TL Backpulver
  • Für die Quarkschnitte:
    • 500 g Quark, 20 g Margarine, 250 g Zucker, 1 EL Mehl
    • Je nach Geschmack mit Rosinen oder Rhabarber verfeinern
  • Für die Schecke:
    • 5 getrennte Eier (Eiweiß), 200 g Butter, 220 g Zucker, 500 ml Milch,
    • 450 g Zucker für Puddingpulver, 1 Pck. Vanille-Puddingpulver

Den Pudding nach Anleitung laut Packung herstellen und abkühlen lassen. 2 – 3 Löffel Pudding für die Quarkschicht aufheben. Mehl, Butter, Zucker, Ei und das Backpulver zu einem Teig verarbeiten und in eine Backform geben.

Für die Quarkschicht alle Zutaten vermengen, die aufgehobenen 2 – 3 Löffel Pudding mit unterrühren und alles zu einem cremigen Brei verarbeiten. Danach alles auf den Teigboden geben. Je nach Geschmack, kann man Rosinen oder Rhabarber hinzufügen. Für die Schecke 5 Eier trennen (Eigelb aufheben) und das Eiweiß steif schlagen. Pudding, Butter, Zucker und das aufgehobene

Eigelb vermengen und das steife Eiweiß unterheben. Die flüssige Schecke vorsichtig auf die Quarkschicht geben. In einem vorgeheizten Backofen bei 175 Grad und Ober- und Unterhitze die Eierschecke ca. 55 min goldbraun backen. Erkalten lassen, damit die Butter fest wird.

(Quelle: Wikipedia)

Lage

a